Wie man Kriege vermeidet - Diplomatische Strategien im frühen China

Referent

Prof. Dr. Armin Selbitschka (LMU München)

Datum und Zeit

15. Dezember 2022, 16:15 - 18:00 Uhr

Inhalt

Diplomatie im vormodernen China wird gerne als sog. «Tributsystem» verstanden: Die ausländischen Partner leisteten nur wegen der wertvollen Gegengaben Tribut und dachten nicht im geringsten daran, sich dem Willen des Kaiserhofs zu fügen. Die chinesischen Kaiser gaben sich damit zufrieden, exotische Dinge aus allen Ecken der Welt zu empfangen und damit ihre Herrschaft über «alles unter dem Himmel» bestätigt zu sehen.
Doch so einfach war die Sache nicht. Überlieferte Quellen aus dem 4. Jh. v. bis ins 5. Jh. n. u. Z. zeichnen ein deutlich komplexeres Bild früh-chinesischer Aussenbeziehungen. Das vermeintliche Tributsystem der frühen Kaiserzeit (ab 221 v. u. Z.) unterschied sich nicht wesentlich von früheren diplomatischen Praktiken. Tribut und Geschenke spielten eine wichtige Rolle, jedoch erfüllten beide sehr wohl politische Funktionen. Diplomatie im frühen China war demnach keine inhaltslose Scharade, deren Regeln von beiden Seiten stillschweigend akzeptiert wurde. Ganz im Gegenteil, in den meisten Fällen verhinderte sie Kriege und sicherte damit (vorübergehend) Frieden.

Ort

Universität Zürich, Asien-Orient-Institut, Raum RAA E08, Rämistrasse 59, 8001 Zürich

Kontakt

Julia Escher

Organisation

Asien-Orient-Institut - Sinologie