Angelika Malinar

Angelika Malinar, Prof. Dr.

Professorin für Indologie / Direktorin AOI

Tel.: +41 44 634 20 36

Raumbezeichnung: RAA G-31b

angelika.malinar@aoi.uzh.ch


Biografie

Angelika Malinar studierte Indologie und Philosophie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. 1991 wurde sie mit einer Dissertation über die Bhagavadgītā promoviert, die 1996 publiziert wurde und 2007 in einer vollständig überarbeiteten Form auf Englisch erschien (The Bhagavadgītā: doctrines and contexts, Cambridge University Press). Darin wird der gesamte Text analysiert und die darin formulierten Lehren in ihre historischen Kontexte eingerückt. 1992–1998 war sie Wissenschaftliche Assistentin am Seminar für Indologie und Vergleichende Religionswissenschaft der Universität Tübingen. 1998 habilitierte sie sich mit einer Studie über den Natur-Begriff in der indischen Philosophie. Ab 1999 war sie am interdisziplinären DFG-Schwerpunktprogramm „Umstrittene Zentren: Konstruktion und Wandel sozio-kultureller Identitäten in der indischen Region Orissa“ beteiligt. In ihrem Forschungsprojekt beschäftigte sie sich mit der Geschichte und gegenwärtigen Situation der monastischen Institutionen einer religiösen Gemeinschaft des Hinduismus in Orissa (Caitanya Tradition). Ab 2000 war sie als Hochschuldozentin am Institut für Indische Philologie und Kunstgeschichte der Freien Universität Berlin tätig. Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB 626) „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ leitete sie das Forschungsprojekt „Die indische rasa-Lehre als Konzept ästhetischer Erfahrung“. 2005 wurde sie Senior Lecturer am Department for the Study of Religions, School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London. Seit 2009 ist sie Professorin für Indologie an der Universität Zürich und dort u.a. im interdisziplinären Universitären Forschungsschwerpunkt (UFSP) “Asien und Europa” engagiert. Sie ist Mitherausgeberin des “Handbuchs der Orientalistik” und der mehrbändigen „Brill´s Encyclopedia of Hinduism“ (Brill’s Encyclopedia of Hinduism. edited by K. A. Jacobsen, H. Basu, A. Malinar and V. Narayanan, 6 Vols. Leiden, 2009–2015).

Forschungsinteressen

Hinduismus in Geschichte und Gegenwart, Indische Philosophie und Ästhetik, Sanskritliteratur (insbesondere Epos und Purana), Moderne Hindi- und Oriya Literatur, Austauschbeziehungen zwischen Indien und Europa in der Moderne

Ausgewählte Publikationen

Bücher:

Hinduismus, Göttingen, 2009.

The Bhagavadgītā: doctrines and contexts, Cambridge, 2007

Un/Reinheit: Konzepte und Erfahrungsmodi im Kulturvergleich, herausgegeben von Angelika Malinar und Martin Vöhler, München, 2009

Time in India: Concepts and Practices, edited by Angelika Malinar, New Delhi, 2007

Charisma and Canon: Essays on the Religious History of the Indian Subcontinent,edited by Vasudha Dalmia, Angelika Malinar and Martin Christof. Oxford, New Delhi: Oxford University Press, 2001.

Rājavidyā: Das königliche Wissen um Herrschaft und Verzicht. Studien zur Bhagavadgītā, Wiesbaden, 1996.

Artikel:

"Religious Pluralism and Processes of Individualization in Hinduism"in: Religion 45, 3 (2015): 386-408.

"Religionsfreiheit und Hinduismus"in: H. Ziebertz (ed.). Religionsfreiheit: Positionen, Konflikte, Herausforderungen, Würzburg: Echter, 2015: 183-210.

"Nārada and the Pāṇḍavas: Regulating Domestic Life in the Mahābhārata"in: A. Esposito et al (eds.). In her right hand she held a silver knife with small bells.... Studies in Indian Culture and Literature, Wiesbaden: Harrassowitz, 2015, 157-176.

"Sensory Perception and Notions of the Senses in Sāṃkhya Philosophy"in: A. Michaels, Ch. Wulf (eds.), Exploring the Senses, Asian and European Perspectives on Ritual and Performativity, London: Routledge, 2014, 34-51.

"Following one´s Desire(kāmacāra): On a Characterisation of Freedom in Vedic literature and the Mahābhārata",in:Asiatische Studien / Études Asiatiques 68, 4, (2014): 757-782.

"Yoga Powers in the Mahābhārata"in: K.A. Jacobsen (ed.) Yoga Powers: Extraordinary Capacities Attained Through Meditation and Concentration. Leiden: Brill, 2012, 33-60.

"Yoga Practices in the Bhagavadgītā"”, in: D. G. White (ed.) Yoga in Practice. Princeton: Princeton University Press, 2012, 58-72.

"Vier Veden und der "fünfte Veda". Über Kanonbildung im Hinduismus", in: K. Kollmar-Paulenz et al. (eds.). Kanon und Kanonisierung: Ein Schlüsselbegriff der Kulturwissenschaften im interdisziplinären Dialog. Basel: Schwabe, 2011, 182-211.

"Something like Liberation: Prakṛtilaya (absorption in the cause(s) of creation) in Yoga and Sāṃkhya", in: A. Bigger et al. (eds.), Release in Life: Indian Perspectives on Individual Liberation, New York, Bern: Peter Lang, 2010, 129-156.

"Arguments of a Queen: Draupadī’s Views on Kingship", in: B. Black & S. Brodbeck (eds.), Epic Constructions: Gender and Narrative in the Mahābhārata, London: Routledge, 2007, 79-96.

"How Purāṇas relate the Mahābhārata: The case of king Parikṣit", in: by P. Koskikallio (ed.) , Epics, Khilas, and Purāṇas. Proceedings of the Third Dubrovnik International Conference on Sanskrit Epics and Purāṇas, September 2002 Zagreb: Croatian Academy of Science, 2005, 465-494.

"Completeness through Limitation: On the Classification of tattvas in Sāṃkhya Philosophy", in: Berliner Indologische Studien 16-18 (2003): 304-321.

"Wechselseitige Abhängigkeiten und die Hierarchie der Körper. Zum Verhältnis zwischen Tieren und Menschen in hinduistischen Traditionen nach der episch-purāṇischen Literatur", in: P. Münch (Hg.) Tiere und Menschen. Zu Geschichte und Aktualität einer prekären Beziehung, Paderborn: Schönigh, 1998, 47-77.

Vollständige Publikationsliste