Bettina Dennerlein

Bettina Dennerlein, Prof. Dr.

Professorin für Gender Studies und Islamwissenschaft

Tel.: +41 44 634 07 27

Raumbezeichnung: RAA G-04

bettina.dennerlein@aoi.uzh.ch

  • Sprechstunde Vorlesungsfreie Zeit: nach Absprache; HS 2017: Dienstag, 14.30-15.30 Uhr; Termine können über das Sekretariat vereinbart werden.
  • Prüfungen  HS 2017: KW 49 ( MA), KW  50 (BA/Leseliste); Termine werden über das Sekretariat vergeben.


Biografie

Seit März 2009 ist Bettina Dennerlein Ordentliche Professorin für Gender Studies und Islamwissenschaft an der Universität Zürich. Sie hat ihr Studium 1997 mit der Promotion im Fach Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin abgeschlossen. Nach der Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Islamwissenschaft der FU Berlin folgten Forschungsaufenthalte am Wissenschaftskolleg zu Berlin, am Van Leer-Jerusalem-Institute und an der Maison des Sciences de l’Homme (MSH) in Paris. Ab April 2000 war Bettina Dennerlein Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum Modernen Orient in Berlin und im Sonderforschungsbereich 640 „Repräsentationen sozialer Ordnung im Wandel“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Vor ihrem Wechsel nach Zürich hatte sie seit 2007 die W 2-Professur für Kultur und Geschichte der modernen arabischen Welt (Islamwissenschaft) am Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg inne.

Wissenschaftliche Expertise

  • Sozial- und Kulturgeschichte der modernen muslimischen Welt / Geschlechterforschung (Nordafrika und Vorderer Orient)
  • Islamisches Familienrecht; Frauen- und Menschenrechtsbewegungen; Gender in Recht und Religion; Verflechtungsgeschichte; religiöse Kultur und Religionsgelehrsamkeit; Reformbewegungen; Erinnerungspolitik; Orientalismus; Postkolonialismus; Islam und Globalisierung.

Forschung

Eigene Forschungsvorhaben:

  • Staat und Religion in Marokko seit dem 19. Jahrhundert
  • The Politics of Sexual Difference in Modern and Contemporary Islamic Thought

Laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl:

Arbeitsschwerpunkte am Lehrstuhl:

Lehre

Forschung und Lehre am Lehrstuhl für Gender Studies und Islamwissenschaft befassen sich mit Themen der Kultur- und Sozialgeschichte des Nahen Ostens und Nord-Afrikas vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Sie verbinden theoriegeleitete Fragestellungen mit der philologischen Analyse von originalsprachigen Quellen (Arabisch, Türkisch).

Im Fach Gender Studies konzentriert sich die Lehre auf Theorien der Geschlechterforschung sowie postkoloniale und regionalwissenschaftliche Perspektiven.

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Leitung Masterprogramm Gender Studies, Universität Zürich
  • Planungsleitung Doktoratsprogramm Gender Studies, Universität Zürich (zusammen mit Prof. Dr. Frauke Berndt)
  • Gleichstellungsbeauftragte am Asien-Orient-Institut der UZH
  • Mitglied Universitärer Forschungsschwerpunkt (UFSP) „Asien und Europa“, Universität Zürich
  • Stellv. Projektleitung, "Teilprogramm Gender Studies", 2013-2016 (SUK P-4)
  • Leitung Teilprojekt Zürich,  "Teilprogramm Gender Studies", 2013-2016 (SUK P-4)
  • Vize-Präsidentin, Schweizerische Gesellschaft für Geschlechterforschung (SGGF)
  • Mitglied Wissenschaftlicher Beirat, Orient-Institut Beirut
  • Mitglied Wissenschaftlicher Beirat, Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies (BGSMCS), FU Berlin
  • Mitglied Editorial Board, Die Welt des Islams, International Journal for the Study of Modern Islam (Brill, Leiden)
  • Mitherausgeberin Book Series "Welten des Islams-Worlds of Islam-Mondes de l'Islam" (De Gruyter)
  • Mitglied Editorial Board, Asiatische Studien/Etudes Asiatiques (De Gruyter)
  • Mitglied Comité Scientifique International, Hespéris-Tamuda (Université Mohammed V, Rabat)
  • Weitere Mitgliedschaften: Association of Middle East Women’s Studies (AMEWS), Schweizerische Asiengesellschaft (SAG), Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient (DAVO)
  • Gründungsmitglied Editors, Book Series "Gender and Islam", I.B. Tauris Publishers, London.