Publikationen

Aktuell erschienen

Narratological Perspectives on Premodern Japanese Literature

Sebastian Balmes (ed.). 2020. Narratological Perspectives on Premodern Japanese Literature. Oldenburg: BIS-Verlag (BmE Special Issue 7), 299 pp.

This special issue comprises eight studies that deal with Japanese narratives from the tenth to the fifteenth century, including theater and painting, from a narratological point of view, revolving around discourse, character, and time. While narratology provides useful tools for analysis, some theories need to be revised in order to apply to Japanese texts. The papers in this volume contain several such proposals, but their focus lies first and foremost on examining characteristics of premodern Japanese narrative, which—compared to Western (medieval) literature—stands out through its elusive qualities. The special issue is equally aimed at an audience with a background in Japanese Studies and at scholars who take an interest in diachronic and intercultural narratology.

Zur Open-Access-Ausgabe

Civil Society and the State in Democratic East Asia

David Chiavacci, Simona Grano und Julia Obinger (eds.). 2020. Civil Society and the State in Democratic East Asia. Amsterdam: Amsterdam University Press. 330 S.

This volume focuses on the new and diversifying interactions between civil society and the state in contemporary East Asia by including cases of entanglement and contention in the three fully consolidated democracies in the area: Japan, South Korea and Taiwan. The book argues that all three countries have reached a new era of post high-growth and mature democracy, leading to new social anxieties and increasing normative diversity, which have direct repercussions on the relationship between the state and civil society. It introduces a comparative perspective in identifying and discussing similarities and differences in East Asia based on in-depth case studies in the fields of environmental issues, national identities as well as neoliberalism and social inclusion that go beyond the classic dichotomy of state vs "liberal" civil society.

Zur Verlagswebsite Zur Open-Access-Ausgabe

Japan 2019: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

David Chiavacci / Iris Wieczorek (Hrsg.). 2019. Japan 2019: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. München Iudicium (Jahrbuch der Vereinigung für Sozialwissenschaftliche Japanforschung), 337 S.

Die 42. Ausgabe des Japan Jahrbuchs enthält Beiträge zu folgenden Themen: Innenpolitik Japans 2018/2019; Politik, Mediendiskurs und öffentliche Finanzen: Was Japans Staatsverschuldung über die Verfassung seiner Demokratie verrät; Ländliche Regionen im Wandel: Eine quantitative Vergleichsstudie zur Rolle der Binnenmigration für die Erhaltung ländlicher Siedlungen; Grundzüge und Tendenzen der japanischen Außen- und Sicherheitspolitik 2018/2019: Globales Japan mit vielen Problemen; Japans Walfangpolitik: Die Gründe für den Austritt aus der Internationalen Walfangkommission; Neue Mobilität, Urbanisierung und die Zukunft der japanischen Automobilindustrie; Diskriminierung von Homosexualität in Japan: Protest einer Minderheit; Indigene Rechte für die Ainu?: „Neues Gesetz“, „Symbolischer Raum“ und der Streit um 1.600 Gebeine; Wer geht während der Schulzeit ins Ausland? Soziale Selektivität in der Akkumulation transnationalen Humankapitals in Japan; Die Entwicklung der sozialwissenschaftlichen Diskussion über Schulabsentismus in Japan: Neue Trends oder ein altes Phänomen?; „Souverän-Erziehung“ – Shukensha Kyōiku: Hintergründe und Leitbilder der gegenwärtigen Debatte über die Neuausrichtung politischer Bildung in Japan. Zur Verlagswebsite

Murakami Haruki: Noruwei no mori: Eine gendertheoretische Analyse

Alexandra Ciorciaro. 2019. Murakami Haruki: Noruwei no mori: Eine gendertheoretische Analyse. München: Iudicium. 123 S.

In Murakami Harukis Roman Noruwei no mori aus dem Jahr 1987 spielen Geschlechterbeziehungen und Sexualität eine wichtige Rolle. In der umfangreichen Forschungsliteratur zu seinem Werk findet sich jedoch nur ein kleiner Teil, der sich diesem Roman aus gendertheoretischer Perspektive nähert. Im vorliegenden Buch wird der japanischsprachige, gendertheoretische Forschungsdiskurs zum Roman aufgearbeitet und nach den darin vertretenen Anliegen und theoretischen Rahmensetzungen befragt. Insbesondere werden oftmals nicht klar gekennzeichnete Bezugnahmen auf die US-amerikanische, feministische Theorie ausführlicher erläutert. Die Themen, die untersucht werden, sind vielfältig: von der Sprache, der Frage nach weiblicher Subjektivität, der Diskussion des Genres des Liebesromans, zu sexuellen Minderheiten und der japanischen Frauenbewegung. Im zweiten Teil wird die Darstellung von Sex in Noruwei no mori unter Berücksichtigung der zuvor präsentierten Argumente eingehend untersucht. Damit wird nicht nur die Frage nach der literarischen Darstellung von Geschlechterbeziehungen im Allgemeinen, sondern im Besonderen auch von Sexualität, ins Zentrum gerückt. Zur Verlagswebsite

Japanese Political Economy Revisited

David Chiavacci, Sébastien Lechevalier (eds.). 2019. Japanese Political Economy Revisited: Abenomics and Institutional Change. London: Routledge.

During the last 30 years, the Japanese political economy system has experienced significant changes that are usually not well understood or analysed because of their complexity and contradictions. This book provides new analyses and insights on the process of evolving Japanese political economy including Japan’s current economic policy known as Abenomics. The first three chapters looks at evolutions at the corporate level, characterised in recent years by increasing firm heterogeneity. The authors apply theoretically driven analyses to the complex subject of corporate governance, human resource management and corporate reporting by discussing new developments in context of their economic opportunities as well as of their institutional contradictions with continuities in Japanese business practices. The second group of chapters deals with institutional changes and evolving economic reforms on the macro level of political economy. The two chapters focus on the financial system regulation and economic growth policies as two central elements of Japan’s political economy and key drivers in the evolution of its economy. Their analysis allows us to better understand the interplay between reforms and change in consumption credit and to reinterpret Abenomics as a manifestation of ongoing contradictions within the Japanese political economy. Zur Verlagswebsite

Auf der Jagd nach der Sonne. Das journalistische Feld und die Atomkraft in Japan

Tobias Weiß. 2019. Auf der Jagd nach der Sonne. Das journalistische Feld und die Atomkraft in Japan. Baden-Baden: Nomos (Studien zur Politischen Soziologie. Studies on Political Sociology, 36), 629 S.

Die Arbeit analysiert die Darstellung der Atomkraft in japanischen Zeitungen und ihre Hintergründe. Auf Grundlage von Bourdieus Feldtheorie wird das Framing der Atomkraft auf den Ebenen der beteiligten politischen Gruppen und des Journalismus rekonstruiert. Um die Einflüsse auf das Framing der Atomkraft zu erfassen, wird auf biographische Interviews mit Journalisten und eine historische Rekonstruktion der materiellen Produktionsbedingungen der Berichterstattung zurückgegriffen. Es wird klar, dass die bisher gängige Erklärung der Presseklubs als spezifisch japanischer Institution zur Medienkontrolle zu kurz greift. Ein umfassendes System des „Frame-Sponsoring“ durch die Interessengruppe der Atomkraft, aber auch die Grenzen und Veränderungen dieses Systems werden sichtbar. Die Arbeit ist für die Forschung im Bereich japanischer Politik und Gesellschaft aber auch Mediensoziologie, politischer Soziologie und Umweltkommunikation von Interesse. Zur Verlagswebsite (inkl. Volltext)

Weitere Monographien und Sammelbände finden Sie hier.

 

Gesamtbibliographie

 

  • Jahr
  • Autor
Export