Paulus Kaufmann

Paulus Kaufmann, Dr.

Oberassistent

Raumbezeichnung: ZUB 4-407

paulus.kaufmann@aoi.uzh.ch

 



Forschungsgebiete

  • Japanische Geistesgeschichte
  • Früher japanischer Buddhismus: Kūkai
  • Politische Philosophie der Edo-Zeit
  • Praktische Philosophie
  • Sprachphilosophie und Rhetorik

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

1995-2005

Magisterstudium der Japanologie, Philosophie und Sinologie in Hamburg, Zürich und Fukui
2005-2006 Studienaufenthalt an der Universität Fukui, Japan
2006-2010 Forschungsassistent am Ethik-Zentrum der Universität Zürich und Promotion in Philosophie zum Thema Using People – Scope, Role, and Justification of a Common Sense Concept
2008-2009 Wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Bonn im Rahmen eines Projektes zur Narratologie außereuropäischer Texte
2009-2010 Assistent am Ostasiatischen Seminar der Universität Zürich
2010-2014 Forschungsassistent am Ostasiatischen Seminar der Universität Zürich
2011-2014 Koordinator im Promotionsprogramm Buddhismus-Studien an der LMU München
2014-2017 Forschungsassistent (Fritz Thyssen Stiftung) am Japan-Zentrum der LMU
Seit 2017 Oberassistent am AOI

Projekte

Habilitationsprojekt „Die Wirklichkeit der Dharmas benennen“ – Kūkai über Wahrheit und Bedeutung

Publikationen

Monographien

  • Using People – Scope, Role, and Justification of a Common Sense Concept (Dissertation); Zentralbibliothek Zürich, 2012.

Herausgeberschaft

  • Mit Charles diSimone und Marlene Erschbamer (Hrsg.): Reading Outside the Lines: On the Intersection of Buddhist Art and Texts. Contemporary Issues in Buddhist Studies. Berkeley: Institute of Buddhist Studies and Bukkyō Dendō Kyokai (BDK) America, erscheint 2018.
  • Mit Elena Louisa Lange und Raji C. Steineck (Hrsg.): Begriff und Bild der modernen japanischen Philosophie; Stuttgart - Bad Cannstatt: Fromann-Holzboog, 2014.
  • Mit Hannes Kuch, Christian Neuhäuser und Elaine Webster (Hrsg.): Humiliation, Degradation, Dehumanization – Violations of Human Dignity. Dordrecht: Springer Publishing, 2010.

Sammelbandbeiträge

  • „Visuality in Esoteric Buddhism – Awakened with a Single Glance?”, in: Rafael Suter und Polina Lukicheva (Hrsg.): Vision and Visuality in Buddhism and Beyond, erscheint 2018.
  • „The Moral Order - Kūkai on Establishing Justice“, in: Jonathan Silk und Berthe Jensen (Hrsg.): Buddhism and Social Justice, erscheint 2018.
  • „Ogyū Sorai on the Intent and Content of Learning”, in: Reichenbach, Roland u.a. (Hrsg.): Learning and Self-Transformation in a Confucian Perspective, erscheint 2018.
  • „Form and Content of Kūkai’s Shōjijissōgi”. In: Elena Louisa Lange und Raji C. Steineck (Hrsg.): What is Philosophy?, Leiden: Brill, 2017.
  • „Ogyū Sorai and the End of Philosophy”. In: Elena Louisa Lange und Raji C. Steineck (Hrsg.): What is Philosophy? Leiden: Brill, 2017.
  • „Eine rhetorische Analyse des Sokushinjōbutsugi“. In: Heidi Buck-Albulet (Hrsg.): Rhetorik und Kommunikation im vormodernen Japan, München: iudicium, 2015.
  • „Instrumentalization – What Does It Mean to Use a Person?”, in: Kaufmann et al. (Hrsg.): Humiliation, Degradation, Dehumanization – Violations of Human Dignity. Dordrecht: Springer Publishing, 2010.
  • „Narrative Strukturen in einer frühen Kūkai-Biographie“, in: Stefan Conermann (Hrsg.): Modi des Erzählens in nichtabendländischen Texten, Berlin: EB-Verlag, 2009.

Lexikoneinträge

  • „Der Begriff der Gerechtigkeit. Religiöse Wurzeln und Perspektiven: Buddhismus und Konfuzianismus“. In: Corinna Mieth, Anna Goppel, Christian Neuhäuser (Hrsg.): Handbuch Gerechtigkeit, Stuttgart: J.B. Metzler, 2016.
  • Einträge „kaji“ (Beistand) und „mandara“ (Mandala). In: Apel, Ulrich et al. (Hrsg.): Das Große Wörterbuch des Buddhismus, 2017.

Zeitschriftenartikel

  • “Kūkai on the Mahāyāna between the Hīnayāna and the Mantrayāna”. In: Hōrin, 2017.
  • „Saccakiriyā and Shingon – Kūkai on Truth in Ritual“. In: Electronical Journal of Central and East Asian Religions 2, 2017.
  • „Depictions of the State of Nature in Early Modern Japan”, in: Frontiers of Philosophy 8, 2016.
  • „Schöne Mantra – Der Ort des Ästhetischen in Kūkais Philosophie der Sprache”. In: Hōrin, 2015.
  • „Well-Being and Using Persons“, in: CAPE Studies in Applied Philosophy and Ethics 2013:2, Kyōto University.
  • „Narrative als Mittel der Überzeugung in Kūkais Hizōhōyaku“. In: Asiatische Studien (Vol.63:4), 2009.
  • Mit Mitsushi Miyajima: „Zur moralischen Anthropologie Ogyū Sorais“. In: Journal of Interdisciplinary Research (Vol.6) – University of Fukui, 2

Übersetzungen

  • Mit Fujii Jun: „Kūkais Abhandlung über die Sprache? – Eine Neuübersetzung seines Textes Auslegung der Ausdrücke „Stimme“, „Zeichen“, und „wirkliche Merkmale“, in: Asiatische Studien 71:2, 2017. 005.
  • Mit Sho Hayashi: „Tanigawa Ken’ichi: Über das Jenseits”. In: Memoirs of the Faculty of Education and Regional Studies (Vol.61-71) – University of Fukui, 2005-2015.

Rezensionen

  • Koichi Shinohara: Spells, Images, and Mandalas – Tracing the Evolution of Esoteric Buddhist Rituals (in English). In: Bulletin de l'École française d'Extrême-Orient 103, 2017.
  • Kiri Paramore: Japanese Confucianism (in English); in: Japanese Religion 41, 2016.
  • Watanabe Hiroshi: A History of Japanese Political Thought, 1600-1901. Tokyo: I-House Press, 2012. In: Political Theory 42:6, 2014.
  • Fabio Rambelli. Zen Anarchism: The Egalitarian Dharma of Uchiyama Gudō. Berkeley: Institute of Buddhist Studies, 2014. In: H-Buddhism, H-Net Reviews 2015.
  • Ohashi Ryōsuke. Schnittpunkte. 2 Bände. Nordhausen: Traugott Bautz Verlag, 2013 und 2014. In: Der Blaue Reiter 36, 2015.