Ulrich Brandenburg

Dipl.-Reg.-Wiss. Ulrich Brandenburg, M.A.

Assistent Islamwissenschaft

Tel.: +41 44 634 07 25

Raumbezeichnung: RAA H-17

ulrich.brandenburg@uzh.ch

  • Sprechstunde: Mo. 14-16 Uhr (Anmeldung vorab per E-Mail)


Werdegang

Studium der Islamwissenschaft, Französischen Philologie, Wirtschaftspolitik (Magister Artium) und Regionalwissenschaft Japan (Diplom) in Bonn, Brüssel, Kairo und Tokio. Seit September 2011 Doktorand an der Universität Zürich, seit Februar 2016 Assistent in der Islamwissenschaft, seit März 2017 Postdoktorand.

Forschungsinteressen

19. und 20. Jahrhundert, moderne Geschichte Asiens und des Nahen Ostens, Geschichte der Globalisierung und Massenkommunikation, religiöse Reformbewegungen, Nationalismen und Kollektividentitäten

Publikationen

a) Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften

„In His Father’s Footsteps? Ahmed Münir İbrahim’s 1910 Journey from Harbin to Tokyo as a Member of the First Ottoman Student Delegation to Japan“, in: Global Perspectives on Japan, 2: „Japan’s Interaction with the Turkish and the Muslim World“, 106-126. (Volltext).

„An Inventory of the First Muslim Journal in Japan: The Islamic Fraternity (1910-12) and Its Successors“, in: Annals of Japan Association for Middle East Studies/Nihon Chūtō Gakkai Nenpō, 35, 2, 2019, 177-204.

„‚Wenn die Zeichen nicht trügen, so wird die japanische Regierung den Islam bevorzugen.‘ Japans Wahl einer Staatsreligion als Falschmeldung von globaler Reichweite“, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 67, 3, 2019, 218–233.

„Imagining an Islamic Japan: Pan-Asianism’s Encounter with Muslim Mission“, in: Japan Forum, online veröffentlicht am 26.11.2018. (Link)

„The Multiple Publics of a Transnational Activist: Abdürreşid İbrahim, Pan-Asianism, and the Creation of Islam in Japan“, in: Die Welt des Islams, 58. 2, 2018, 143-172. (Link)

b) Beiträge in Sammelbänden

„Osmanlı-Japon İlişkilerinde Ahmed Fazlı, Muhammed Bereketullah ile Islamic Fraternity Gazetesi: Ön Mülahazalar“, in: Selçuk Esenbel und Oğuz Baykara (Hrsg.): Türkiye’de Japonya Çalışmaları 3, İstanbul: Boğaziçi Üniversitesi Yayınevi, 2018, 82-97.

c) Rezensionen

Rezension zu: Cemil Aydin, Aydin, Cemil: The Idea of the Muslim World. A Global Intellectual History. Cambridge, Mass. 2017, in: Asiatische Studien – Études Asiatiques, 72, 3, 2018, 1007-1014. (Volltext)

Rezension zu: Nile Green, Terrains of Exchange. Religious Economies of Global Islam, London 2014, in: Asiatische Studien – Études Asiatiques, 70, 1, 2016, 277-280. (Volltext)

Rezension zu: Renée Worringer, Ottomans Imagining Japan. East, Middle East, and Non-Western Modernity at the Turn of the Twentieth Century, New York 2014, in: Asiatische Studien – Études Asiatiques, 68, 3, 2014, 883-888. (Volltext)

d) sonstige Publikationen

„Ulrich Brandenburg: Japan und der Islam, 1890-1914. Zwischen globaler Kommunikation und panasiatischer Bewegung“, Zusammenfassung der Dissertation, DAVO Nachrichten, 42/43, 2017, 95-96. (Volltext)

„Arab Feminism“, Workshopbericht: Feminism and Theory in the Arab World (Zürich, 18.-19.3.2016), in: Asia & Europe Bulletin, 6, 2017, 13-14. (Volltext)

„Asian Conceptual Taxonomies ‚Before Religion‘“, Interview mit Raji C. Steineck und Christoph Uehlinger, in: Asia & Europe Bulletin, 1, 2012, 7-9. (Volltext)

Vorträge (Auswahl)

„Like Father Like Son? Two Tatars in pre-WWI Japan and the Press“, Workshop „Creating Spaces, Connecting Worlds: Dimensions of the Press in the Middle East and Eurasia”, Universität Zürich, 31.10.2019.

„Opium in Meiji Japan’s Internationalization: The Cases of Iran and the Ottoman Empire“, Workshop „Drugs and the Politics of Consumption in Japan“, Universität Zürich, 22.8.2019.

„Decentering the Second World War: The Middle East and the Sino-Japanese War, 1937-45“, Conference „Global Islam in the Interwar World“, 28.3.2019.

„Der Islam als japanische Staatsreligion? Der Tokioter Religionskongress und die Zirkulation falscher Nachrichten zwischen Europa und dem Orient“, 52. Deutscher Historikertag, Universität Münster, 28.9.2018. (Link)

„Connecting the ‘World of Islam’: Solidarity and Competition in the Early 20th Century Ottoman Press“, 3. Turkologentag, Universität Bamberg, 20.9.2018.

„ʿAbd al-Qādir in Damascus: Facets of a Living Hero“, Workshop „Relative Eliten im Nahen Osten des frühen 20. Jahrhunderts“, Universität Bern, 1.6.2018.

„Japanese-Muslim Relations between Religious and Imperial Imaginaries“, Kolloquium der Organization of Islamic Area Studies, Waseda University, Tokio, 21.1.2018.

„Second Degree Asianism: The Russo-Japanese War, Japanese Imperialism and Muslim Visions of Japan“, 11th Minpaku Lecture Series in Modern Middle East Studies, National Museum of Ethnology, Osaka, 15.1. 2018. (Link)

„Japan, China, Islam, and Jihad: The Sino-Japanese War 1937-1945 in Middle Eastern Writings“, Panel: Islam and Muslims in China and Japan, 33. Deutscher Orientalistentag, Universität Jena, 17.9.2017.

Organisierte Veranstaltungen

Workshop „Biography and the Study of the Muslim Mediterranean in the Long 19th Century“ am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich, 29. Januar 2020 (mit Bettina Dennerlein).

Workshop „Creating Spaces, Connecting Worlds: Dimensions of the Press in the Middle East and Eurasia“ am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich, 30. Oktober–2. November 2019 (mit Eliza Isabaeva, Helena Rust, Gonzalo San Emeterio Cabañes).

Workshop „Drugs and the Politics of Consumption in Japan“ am Historischen Seminar der Universität Zürich, 22.–24. August 2019 (mit Judith Vitale).

Tagung „Komplexität abbilden – Islam und Naher Osten zwischen Mythen und Fakten“ (Webseite) am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich, 14. Februar 2019 (mit Amir Ali, Christian Wyler, Valerie Hase, Filip Dingerkus, Zeynep Sarıaslan, Eliza Isabaeva).

Forschungskolloquium Islamwissenschaft (foki) am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich, FSr 2016 und HS 2018 (mit Helena Rust).

Vorlesungsreihe „The Middle East in Global History – Global History in the Middle East“ (Bericht) am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich, FS 2017 (mit Helena Rust).