Zulassungsbedingungen

Allgemeine Informationen zum Studium an der UZH

  • Einschreibung für das Studienfach: Kanzlei

Zulassungsbedingungen zu den MA-Nebenfächern Gender Studies 30 und 15

Das Master-Nebenfach Gender Studies ist nicht-konsekutiv: Für die Zulassung ist ein abgeschlossenes Bachelor-Studium in einem sozial- oder geisteswissenschaftlichen Fachbereich oder im Bereich der Theologie und Religionswissenschaft vorausgesetzt. Eine detaillierte Liste mit allen BA-Hauptfach-Abschlüssen, welche für die Zulassung zum Master-Nebenfach Gender Studies vorausgesetzt sind, finden Sie in der Studienordnung.

Eine Ausnahmeregelung für Studierende mit BA-Abschlüssen in anderen Fachbereichen kann auf begründeten Antrag geltend gemacht werden.

Zulassungsbedingungen zum MA-HF Gender Studies 75

Das Masterprogramm Gender Studies im Kleinen Hauptfach 75 ist ein nicht-konsekutiver Master. Zum Programm zugelassen wird ein Interessent/eine Interessentin, wenn alle der folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • ein universitärer Bachelor-Abschluss mit 180 Punkten
  • aus dem BA müssen 15 Kreditpunkte aus Modulen stammen, deren Gegenstand genderrelevante Themen oder theoretische Grundlagen von Gender Studies beinhalten (vgl. dazu die Listen unter Genderrelevante Lehrveranstaltungen auf BA-Stufe.
  • aus dem BA muss ein sozialwissenschaftliches oder ein geisteswissenschaftliches Methodenmodul mitgebracht werden
  • eine mündliche Prüfung von 15 Minuten auf der Grundlage einer Leseliste.

Kombinationsmöglichkeiten:

  • Das MA-Hauptfach Gender Studies 75 kann nur mit einem zweiten MA-Hauptfach 75 kombiniert werden.
  • Zudem kann das MA-Hauptfach 75 in Gender Studies nur mit einem Fach kombiniert werden, in dem es mindestens eine Person gibt, die bereit ist, die MA-Arbeit in Gender Studies zu betreuen.
  • Zur Zeit erfüllen folgende Fächer diese Bedingungen: Deutsche Literaturwissenschaft, Englische Literaturwissenschaft, Erziehungswissenschaft, Geschichte, Indologie, Islamwissenschaft, Japanologie, Kunstgeschichte, Philosophie, Populäre Kulturen, Romanistik, Sinologie.
  • Die jeweils aktuelle Liste der Personen, die bereit sind, MA-Arbeiten in Gender Studies zu betreuen, wird von der Koordinatorin des MA-Programms Gender Studies, Dr. Monika Gsell, geführt.
  • Die Studierenden, die sich für eine MA-Arbeit in Gender Studies entschliessen, sind dazu verpflichtet, mit der betreuenden Person in ihrem zweiten Hauptfach rechtzeitig Kontakt aufzunehmen, ein geeignetes Thema vorzubesprechen und bei dieser gegebenenfalls eine Lehrveranstaltung zu besuchen (= Modul "Fachwissenschaftliches Seminar".)